Burg BromeDie Burg Brome ist eine der beiden noch erhaltenen Burg- bzw. Schlossanlagen im Landkreis Gifhorn. Die Ersterwähnung stammt aus dem Jahr 1203 und verweist damit auf Heinrich den Löwen. Das heute noch stehende Gebäude stammt in seinen Grundmauern aus dem 16.-, wurde aber im 18. Jahrhundert grundlegend umgebaut. In den acht Jahrhunderten wurden viele Veränderungen in und an der Burg vorgenommen um sie die unterschiedlichsten Nutzungen anzupassen. Nach der Sanierung des Turmhelms und erkundenden Vorarbeiten wurde 2009 mit der eigentlichen Sanierung der Burg begonnen. Anfangs ging es um Schadensbegrenzung, da der Ostgiebel einzustürzen drohte. Anschließend wurden die gesamten Fundamente ausgetauscht, Mauern repariert und deren Standsicherheit und die der Gewölbe wieder hergestellt. Historische Fußböden wurden freigelegt und Raumstrukturen des 18. Jahrhunderts teilweise wieder hergestellt. Nach der denkmalgerechten Sanierung folgt die Inwertsetzung mit der technischen Gebäudeausstattung, um dann das Museum wieder einrichten zu können. Das Grundkonzept und die Inhalte der bisherigen Ausstellungen bleiben erhalten, werden aber zukünftig in einer zeitgemäßen Form präsentiert. Dabei wird auch die Baugeschichte einen wichtigen Teil einnehmen. Darüber hinaus werden verschiedene Räume für kulturelle Veranstaltungen geschaffen. In einem Tonnengewölbe wird ein Trauzimmer und kleiner Versammlungsraum, im Westflügel ein Veranstaltungsraum mit Bühne sowie auf dem Burghof ein Open-Air-Veranstaltungsraum realisiert. Die Umsetzung des Projektes mit einem Gesamtvolumen von rund 3,5 Millionen ist nur durch eine umfangreiche Förderkulisse möglich. Die Landkreis Gifhorn Stiftung hat sich bisher mit einer Summe von 227.000 (77.000, 100.000, 50.000) Euro daran beteiligt.

weitere Infos: Museum Burg Brome